Trocknungsverfahren

Bis aus dem angelieferten Gras hochwertiges Trockengrün wird, dauert es im Schnitt nur ca. 20 Minuten, was ausschlaggebend für eine nahezu vollständige Erhaltung der Nährstoffe ist.

  1. Anlieferung

    JCB und Steyr aufladenDas frisch gemähte kräuterreiche Wiesengras wird entweder durch das Genossenschaftsmitglied selbst angeliefert oder als Servicedienstleistung von uns abgeholt.

  2. Grünfutter auflegen

    20130521-RadladerAnschließend wird es mit Hilfe eines Radladers auf das Vorratsband aufgelegt.

  3. Dosierung

    Dosierband

    Dosierband

    Eine Zackenwalze am Ende des Vorratsbandes ist für die kontinuierliche und dosierte Zuführung des Grüngutes in die Anlage verantwortlich. Dadurch kann ein reibungsloser und gleichmäßiger Trocknungsverlauf gewährleistet werden.

  4. Zerkleinern

    HäckslerÜber Förderbänder gelangt das dosierte Wiesengras in den Häcksler. Dieser besteht aus 6 rotierenden Messern, die die Gräser und Kräuter in 3 – 6 cm lange Stücke schneiden.

  5. Trocknen

    Nach der Zerkleinerung wird das Grüngut der Trocknungstrommel zugeführt. In der rotierenden Trocknungstrommel befinden sich Schaufeln, die das feuchte Futter im Warmluftstrom bewegen, trocknen und zusammen mit Unterdruck, erzeugt durch einen Saugventilator, für den Transport des Grases in der Trockentrommel sorgen.

  6. Pressen

    Über einen Zyklon werden die trockenen Gräser und Kräuter der Presse zuführt, wo sie unter hohem Druck zu Pellets mit 8 – 10 mm Durchmesser gepresst werden. Auf Wunsch können auch andere Größen produziert werden.

    Staub wird über ein Rüttelsieb vom Trockengrünpellet getrennt. Nach dem Abkühlband befördert ein Elevator die Cobs anschießend in Hochsilos, wo diese bis zur Auslieferung durch den Landwirt gelagert werden.

 
  • Copyright © 2013 - 2019 Futtertrocknung Kempten
  • Umsetzung: fenepedia.de
Impressum