Kleie und Grießkleie

Kleie und Grießkleie sind beides Produkte aus der Getreideverarbeitung. Sie bleiben nach dem Absieben des Mehles zurück und eignen sich hervorragend als Futtermittel.

Beide zählen zu den sogenannten „Gesundheitsfuttermitteln“. Sie setzten die Passagerate im Darm herunter und können somit den Mist stabilisieren.

Die Verdrängung von Grundfutter liegt meist bei etwa 1:3. Rechenbeispiel:
2 kg Kleie entspricht 6 kg Silage, das sind bei z. B. 50 Milchkühen 300 kg Silage pro Tag, die ersetzt werden können.

Kleie

besteht im Schwerpunkt aus Schalenanteilen und eignet sich besonders zum Ausgleich von feuchten 1.-Schnitt-Silagen oder Herbstsilagen. Da diese auch gern gefressen wird, empfiehlt unser Fütterungsberater 2-3 kg Kleie pro Kuh und Tag je nach Feuchte in die Ration einzumischen.

Durchschnittliche Inhaltsstoffe: 6,0 MJ NEL, 180g RP, 151g nXP, 114g RF, 145 g Stärke

Grießkleie

enthält mehr Kornbestandteil als die Kleie, die zum Großteil aus den Schalenanteilen besteht. Grießkleie kann aufgrund seiner guten Energiedichte und dem Rohproteingehalt problemlos in jeder Ration eingesetzt werden.

Durchschnittliche Inhaltsstoffe: 6,75 MJ NEL, 180g RP, 155 nXP, 91 g RF und
ca. 245 g Stärke

Mittlerweile können wir auch Kleie mit Bio-Zertifikat anbieten!

 
  • Copyright © 2013 - 2019 Futtertrocknung Kempten
  • Umsetzung: fenepedia.de
Impressum